Fiona Erdmann wurde bei "Wild Girls" rausgewählt

Fiona Erdmann: Zu stark für die "Wild Girls"

24.07.2013 > 00:00

© RTL

Bereits im Dschungelcamp galt Fiona Erdmann als die Kämpferin unter den Kandidaten. Sie war extrem ehrgeizig und verbissen und dieser Ruf begleitete sie auch in die namibische Wüste. Bei "Wild Girls" auf RTL wurde Fiona Erdmann ihr Ehrgeiz allerdings zum Verhängnis. Denn anders als beim Dschungelcamp wählen dort nicht die Zuschauer, wer rausfliegt, sondern die Konkurrentinnen.

Und unter denen waren sich fast alle einig: Fiona Erdmann hat das Zeug, sich bei den meisten Prüfungen zu gewinnen und überhaupt am Ende als Siegerin dazustehen. Das passte den anderen "Wild Girls" natürlich nicht. Sie beschlossen, dass die stärkste Konkurrenz eliminiert werden muss und nominierten Fiona Erdmann. Ingrid Pavic gab zu: "Ich muss halt die Starken rauskicken!"

Fiona trug die Nominationsprozedur mit Fassung. Nur bei einer sah man ihr im Gesicht an, wie ihr Herz zerbrach. Denn mit Jordan Carver hatte sie sich am Anfang angefreundet. "Die anderen, das kann ich ab, aber ausgerechnet du?", war Fiona Erdmann schockiert.

Nachdem klar war, dass sie nach Hause gehen muss, brach Fiona Erdmann in Tränen aus. "Es ist schade, dass ihr mir das nicht gönnt und ich wünsche euch allen viel Glück." Doch nicht nur bei Fiona gab es Tränen. Sogar die Einheimischen weinten mit ihr, mit denen sich Fiona Erdmann wirklich gut verstanden hatte.

Jordan Carver meinte: "Ich hab sie aus dem Grund gewählt, weil sie meine stärkste Konkurrentin war. Sie hat echt geackert wie ein Tier, das heißt aber nicht, dass ich sie nicht mag.

Daraufhin gab Fiona Erdmann ihr zu verstehen, was sie nun von ihr hält: "Kämpferherz hin oder her, aber ein bisschen Liebe, ein bisschen Nächstenliebe, wo ist das?" Dann war es endgültig vorbei und Fiona Erdmann verließ die Wüste. "Jetzt kann ich wenigstens wieder zu meinem Mann", sah sie die Situation positiv. Beste Freundinnen hat sie im Wüstencamp wohl nicht gefunden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion