Fit, aber erfolglos: Sportsfreundin Gwyneth Paltrow wollte mit ihrer eigenen Fitness-Kette eigentlich Geld verdienen. Nun sieht alles danach aus, als würde daraus vorerst nichts werden...

Fitness-Pleite

16.03.2009 > 00:00

© REFLEX

Für 2009 hatte Gwyneth Paltrow einen Plan: Zusammen mit ihrer Personal Trainerin Tracy Anderson wollte die Sportsfreundin eine eigene Fitness-Kette eröffnen und es anderen Sportlern ermöglichen, unter ihrem Dach zu schwitzen. Doch offenbar hapert es an der Konzeption! Denn laut der "New York Post" suchen die Schauspielerin in ihre Geschäftspartnerin händeringend nach Sportwütigen, die sich in ihrem neuen Studio im New Yorker Szeneviertel Tribeca abrackern wollen. Über 85 Kurse die Woche, private Trainingseinheiten mit Personal Trainern, Ernährungsberater und anderer Schnickschnack kann die Sportsfreunde nämlich über eines nicht hinwegtäuschen: Gwyneths Studio ist zu teuer! "Es ist einfach lächerlich", so ein Studio-Insider gegenüber der Tageszeitung. "Die Aufnahmegebühr für eine Mitgliedschaft liegt bei 4.500 Dollar [ca. 3.450 Euro] und dann kostet es noch mehrere hundert Dollar im Monat zusätzlich. Wer kann sich das in diesen Zeiten leisten?"

Lieblinge der Redaktion