Kendall Jenner beschwerte sich über ihr Leben und wurde prompt von Frances Bean Cobain dafür gedisst.

Frances Bean Cobain disst Kendall Jenner

23.05.2013 > 00:00

© GettyImages/Twitter

Liebe Kendall Jenner 17), das ging wohl nach hinten los...

Die 17-jährige Schwester von Kim Kardashian hat wahrlich ein schweres Leben. Sie lebt in einer Luxus-Villa in Beverly Hills, geht auf eine Elite-High-School, verdient sich als Model schon jetzt stolze Sümmchen dazu und kann als Mitglied des Kardashian-Clans viele weitere Annehmlichkeiten genießen.

Doch das scheint Kendall Jenner nicht so zu sehen. Am Dienstag ließ sie ihre Fans via Twitter an ihrem Elend teilhaben.

"Ich wünschte, die Dinge wären manchmal einfacher", schrieb die 17-Jährige.

Daraufhin erwiderten viele Follower, wie undankbar sie angesichts ihres privilegierten Lebens sei. Auch Frances Bean Cobain (20) disste Kims Schwester.

"Ich wäre lieber ein Mistkerl als ein verdammter Idiot. Ich lobe mir einen hohen IQ, guten Geschmack und Bewusstsein für den Zustand der Welt", antworte die Tochter von Courtney Love und Kurt Cobain.

Und legte dann nach: "Oh ja, nicht zu vergessen, KREBS, Hunger, Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen, Tod, Verdammt, Menschen sind so ichbezogen."

Und da aller guten Dinge drei sind, folgte noch ein dritter und finaler Tweet: "Oh psst. Es gibt Kinder auf der Erde, die verlassen und obdachlos sind, die gezwungen sind, verseuchtes Wasser zu trinken, weil ihnen sauberes Wasser nicht zugänglich ist."

Kendall Jenner reagierte auf keinen der Tweets. Doch nicht nur Frances Bean Cobain zeigte ihre Empörung, auch viele von Kendalls Followern hielten sich nicht zurück.

"Yeah ich hasse es, wenn ich mich in meinem Kleiderschrank verlaufe", disste eine Person.

Eine andere konterte: "Kauf Dir einfach noch einen Range Rover Babe, dann geht es Dir wieder gut. xox."

"Uff, es muss furchtbar sein, perfekt zu sein und alles zu haben. Wow, ich fühle mit Dir.", stichelte ein weiterer Follower.

Auch wenn es verständlicherweise nicht immer einfach sein muss, von der eigenen Mutter in einer Reality-Show ausgeschlachtet zu werden, dieser Tweet brachte ihr nicht viele Sympathien ein...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion