Frederic hebt Adoption von Marcus von Anhalt auf

Frederic hebt Adoption von Marcus von Anhalt auf

22.01.2015 > 00:00

© gettyimages

Weil Prinz Marcus von Anhalt rund 800.000 Euro Steuern hinterzogen hat, muss er nicht nur für vier Jahre ins Gefängnis ihm wird auch sein einst teuer erstandener Titel entzogen! Das erklärte sein Adoptivvater Frederic Prinz von Anhalt gegenüber "Bild".

"Ich habe meinen Anwalt mit der Aufhebung der Adoption beauftragt. Der ehrenwerte Name ,von Anhalt' darf auf keinen Fall weiter durch den Schmutz gezogen werden", rechtfertigte der 71-Jährige seine Entscheidung, die Adoption des Steuersünders aufzulösen.

Er fühlt sich von dem 48-Jährigen getäuscht und hintergangen: "Marcus hatte mir und dem damals zuständigen Gericht seine Vorstrafenliste verschwiegen. Außerdem wandert er jetzt wieder ins Gefängnis. Ein strafrechtlicher Wiederholungsfall ist nach seiner Haftstrafe nicht auszuschliessen."

Im Jahr 2006 hat der Bordellbetreiber angeblich eine Millionen Dollar gezahlt, um von Frederic Prinz von Anhalt adoptiert zu werden. Dabei sei es dem Ehemann von Zsa Zsa Gabor nie ums Geld gegangen, wie er selbst sagt:

"Ich habe ihn nicht nur wegen des Geldes adoptiert, sondern auch deshalb, weil ich auf Hilfe innerhalb der Familie gesetzt hatte. Hilfe wird nun eh ausfallen, weil Marcus nach seiner Entlassung wieder auf kleinen Zahlen reiten muss. Außerdem schert sich Marcus einen Dreck darum, wie es meiner Frau geht. Er hat uns als Eltern einfach nicht verdient."

Zwischen Marcus und Frederic Prinz von Anhalt wird es wohl vorerst keine Versöhnung geben. Aus Vater und Sohn sind nun zerstrittene Feinde geworden: "Jetzt sieht er, was er davon hat. Ich bin fertig mit Marcus, will ihn nie mehr wiedersehen."

Lieblinge der Redaktion