Frei.Wild wird Echo-Nominierung entzogen

Frei.Wild wird Echo-Nominierung entzogen

08.03.2013 > 00:00

Frei.Wild wurden jetzt offiziell von der deutschen Phono-Akademie aus der Nominiertenliste für die diesjährige Echo-Verleihung genommen. Die südtiroler Band, die in der Kategorie "Rock/Alternative National" für einen Echo nominiert war, wurde jetzt von der deutschen Phono-Akademie, die das Event organisiert, von der Liste genommen. Die Band um Philipp Burger, die derzeit häufiger im Kontext rechtsgerichteter Musik genannt wird, hatte weitere nominierte Kollegen der Kategorie dazu bewegt, das Event zu boykottieren. So teilten sowohl Kraftklub als auch Mia. mit, dass sie die Nominierung ablehnen würden. "Wir haben uns heute sehr, aber leider auch nur sehr kurz über unsere Echo-Nominierung gefreut, da unter den aktuell Nominierten mit Frei.Wild eine Band genannt wird, deren Weltbild wir zum Kotzen finden", schrieben Mia. auf ihrer Facebook-Seite und auch die ebenfalls nominierten Die Ärzte gaben bekannt, dass sie keine Fans von Frei.Wild sind. Die Deutsche Phono-Akademie nahm daraufhin die Rockband aus der Nominiertenliste und äußerte sich dazu: "Wir haben in den letzten Tagen heftige Kontroversen um die Nominierung von Frei.Wild, die auf Basis der Charts-Auswertung erfolgte, erlebt, die den gesamten Echo und damit auch alle anderen Künstler und Bands überschatten", erklärte Dr. Florian Drücke, der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie. "Um zu verhindern, dass der Echo zum Schauplatz einer öffentlichen Debatte um das Thema der politischen Gesinnung wird, hat sich der Vorstand nach intensiven Diskussionen dazu entschlossen, in die Regularien des Preises einzugreifen und die Band Frei.Wild von der Liste der Nominierten zu nehmen." © WENN

Lieblinge der Redaktion