Ganz brav: Prügel-Rapper Chris Brown während seines ersten Auftritts vor Gericht

Fünf Minuten vor Gericht

10.06.2009 > 00:00

© GETTY IMAGES

Knapp fünf Minuten stand Chris Brown am Donnerstag wegen seiner Prügel-Attacke gegen Freundin Rihanna vor Gericht, dann war sein erstes Date mit dem Richter auch schon wieder vorbei. Vorläufiger Stand der Dinge: eine Vertagung des Prozessstarts auf den 6. April und eine Schutzanordnung, die ab sofort gültig ist. "Mr. Brown, Sie dürfen niemanden belästigen, verfolgen, bedrängen, bedrohen oder Gewalt gegen ihn anwenden", hieß es laut People.com von Seiten des Gerichts, das den Rapper wenige Stunden zuvor offiziell wegen Körperverletzung und krimineller Drohungen angeklagt hatte. Sollte Chris schuldig gesprochen und verurteilt werden, drohen ihm im schlimmsten Fall vier Jahre und acht Monate Haft. Denn auch wenn Rihanna keine Absichten hat, gegen ihren Schläger-Freund auszusagen, gibt es Beweise, wie brutal Chris die Sängerin misshandelt hat. Zum Beispiel das Polizeiprotokoll, aus dem jetzt neue Details der Horror-Nacht bekannt wurden! Demnach soll der Rapper noch während der Fahrt mit der rechten Hand auf Rihanna eingedroschen haben, während er mit der linken den Wagen steuerte. "Warte erst, bis wir nach Hause kommen", drohte er laut des Dokuments und fügte hinzu, als RiRi ihrer Assistentin die Nachricht hinterließ, sie solle die Polizei rufen: "Das war das Dümmste, was du tun konntest. Jetzt bringe ich dich wirklich um." Daraufhin nahm er Rihanna in den Schwitzkasten, bis sie fast das Bewusstsein verlor, und prügelte weiter auf sie ein, bis sie versuchte, mit den Ellenbogen ihr Gesicht zu schützen. Als sie anfing, um Hilfe zu schreien, flüchtete Chris aus dem Wagen.

Lieblinge der Redaktion