Beth Ditto muss Strafe zahlen

Geldstrafe für Beth Ditto

26.03.2013 > 00:00

Da ist Beth Ditto mit einem blauen Auge davongekommen - umgerechnet rund 340 Euro muss die Frontfrau von "Gossip" Strafe zahlen. Für einen erfolgreichen Popstar sind das wohl nur Peanuts. Der Ruf der Sängerin dürfte hingegen einiges abbekommen haben...

Aber von Anfang an: Am 15. März war Beth Ditto mit ihren Freunden im Nachtleben von Portland, Oregon unterwegs. Dabei hatte sie wohl den einen oder anderen Cocktail zu viel. Obwohl das noch untertrieben sein dürfte. Als der Barkeeper ihr aufgrund des hohen Grads der Alkoholisierung keinen Drink mehr ausschenken wollte, wurde sie wütend.

Sie rannte auf die Straße, wo sie ihre Schuhe auszog und herumwarf. Dann fing sie an, lautstark "Obama, Obama" zu singen. Ihre Vereherung für den Präsidenten fanden die Anrainer allerdings nicht so toll, zumindest nicht in der Lautstärke und um diese Uhrzeit - inzwischen war es nach Mitternacht. Also endete die Sauftour von Beth Ditto wie so viele Sauftouren mit dem Einschreiten der Polizei.

Diese nahm sie in Gewahrsam, verhörte sie und ließ sie, nachdem Anzeige erstattet wurde, wieder laufen. Soweit ist das ja relativ normal und kann ja mal vorkommen, besonders bei Rockmusikern. Dann aber kamen die "Zeugen", die ihre fünf Minuten Ruhm zum Greifen nah sahen und behaupteten allerlei, das in den Medien die Runde machte.

Da war die Rede von Tiefschlägen, die Beth Ditto, je nach Quelle, dem Barkeeper oder dem Polizisten ausgeteilt haben sollte, von Aufforderungen zum Kampf und Sachbeschädigungen. Alles Quatsch, betonte der Pressesprecher der Sängerin nun gegenüber NME.com, der auch ihre gerade beschlossene Strafe öffentlich machte. "Ihre Übertretung war in derselben Kategorie wie auch eine Geschwindigkeitsübertretung und nicht, wie berichtet, ein minderes Delikt. Die Gerüchte, sie habe jemanden getreten oder körperliche Gewalt ausgeübt, sind unwahr und nicht Teil der Anzeige", hieß es in dem Statement. Das zu glauben, fällt nicht schwer, denn dann wäre die Geldstrafe sicher sehr viel höher ausgefallen.

Gegenüber der Hamburger Morgenpost meinte Beth Ditto in einem Interview: "Ich bin generell kein Partymacher." Nach dieser Nacht und den Folgen, zu denen auch ein ordentlichen Kater gehörte, wird sie es wohl auch nicht mehr werden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion