Zum Glück alles gut gegangen: Gerard Butler wurde bei den Dreharbeiten zu "Machine Gun Preacher" ins Gesicht geschossen

Gerard Butler wurde bei Dreharbeiten ins Gesicht geschossen!

28.10.2011 > 00:00

© Getty Images

Bei den Draharbeiten zu "Machine Gun Preacher" scheint einiges los gewesen zu sein. Nach Morddrohungen musste Gerard Butler (41) sich extra Sicherheitspersonal dazu holen, es wurde in gefährlichen Gegenden in Südafrika gedreht... und jetzt erzählte Gerard Butler bei der Premiere des Films auch noch, dass ihm bei den Dreharbeiten sogar zweimal ins Gesicht geschossen wurde.

Die Kugeln, mit denen Gerard Butler ins Gesicht geschossen wurde, waren zum Glück nicht echt. Trotzdem floss Blut.

"Wir haben eine große Schießerei gedreht und eines dieser Pellets hat mich an der Augenbraue erwischt. Ich habe so stark geblutet, dass wir die Dreharbeiten unterbrechen mussten. Zehn Minuten später ist es bei den nächsten Aufnahmen wieder passiert, an genau derselben verdammten Stelle", erzählt Gerard Butler.

Zum Glück ist nichts weiter passiert und alles ist bestens verheilt. Und selbst wenn nicht - Narben zeigen doch nur, dass man was erlebt hat!

Gerard Butler ist übrigens auch ein großer Kuschelfreund:

ob mit Fans

oder mit Co-Stars...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion