Mager-Models fliegen bei GNTM raus

GNTM 2014: Kandidatin erhebt schwere Vorwürfe!

22.02.2014 > 00:00

© ProSieben/ Oliver S.

Zum Auftakt der diesjährigen Staffel von "Germany's Next Topmodel" schickte Modelmama Heidi Klum (40) zwei der Kandidatinnen nach Hause angeblich, weil die ihr zu dünn waren. Eine Premiere nach acht Staffeln der Model-Castingshow und ein kluger Promo-Schachzug von Heidi und ihren Produzenten.

Lisa Guder (24) ist eine der beiden Kandidatinnen, die aufgrund ihres "Mager-Bodys" vorzeitig nach Hause geschickt worden waren. Gegenüber Bunte klagt die Brünette nun: "Ich wurde für die Quote benutzt!"

Nur kurz war Lisas Auftritt in der Show, doch vielen ist er im Gedächtnis geblieben. In engen Jeans und mit deutlich hervorstehenden Hüftknochen fiel Lisa auf dem Casting-Catwalk auf, zog so die Kritik von Jury-Chefin Heidi auf sich. Lisa selbst kann nicht verstehen, warum ausgerechnet sie gehen musste: "Die Mädchen bei GNTM waren alle schlank, aber es gibt auch viele die mager sind. Ich gehöre da jedoch nicht zu", so Lisa im Gespräch mit Bunte. "Ja, bei mir gucken die Hüftknochen raus, aber ich trage eine Größe 34 und bin definitiv nicht mager!"

Lisa ist sich sicher, dass Klums Kritik für Aufsehen und gute Quoten sorgen sollte: "Ich wurde dafür benutzt, um sich das Maul zu zerreißen! Vorher gab es nichts. Sie brauchten etwas, um einen Skandal in die Masse zu werfen", klagt das Model an. "Die Einschaltquoten gingen ja zurück da musst du was bringen!"

Die Anfeindungen nach dem öffentlichen Rausschmiss aus der Show machen Lisa noch immer zu schaffen: "Es war richtig krass, auch für meine Eltern. Die bösen Kommentare taten echt weh."

Die 24-Jährige hat sich von Anfang an keine falschen Hoffnungen gemacht: "Kritik in der Modelbranche ist normal. Man wird aufs Äußere beschränkt. Als Model ist man eine lebende Puppe, das ist mir klar. Trotzdem ist Kritik was anderes, als das, was Heidi gemacht hat. Es wurde über einen gerichtet."

Ihren Traum von einer Karriere im Modebusiness möchte Lisa trotzdem nicht aufgeben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion