Das GNTM-Finale musste wegen einer Bombendrohung abgebrochen werden

GNTM-Finale: Das steckt wirklich hinter der Bombendrohung

15.05.2015 > 00:00

© GettyImages

Es war wohl der bisher größte Totalausfall im deutschen Live-Fernsehen: Das GNTM-Finale musste gestern Abend abgebrochen werden - wegen einer Bombendrohung!

Was genau passiert war, blieb zunächst unklar. ProSieben sprach von einer "technischen Störung", doch schnell sickerte durch, dass die ganze Halle evakuiert worden war. Gegen 21.35 Uhr startete das Notfallprogramm, der Sender zeigte den Film "Blind Side".

Zur gleichen Zeit spielten sich in der Halle dramatische Szenen ab. Ein Polizist erklärte gegenüber "bild.de": "Um 21.07 Uhr hat eine Frau direkt in der SAP-Arena angerufen. Sie hat damit gedroht, dass dort während der TV-Live- Übertragung des GNTM-Finales von ProSieben eine Bombe hochgeht. Der Veranstalter hat sich selbstständig, ohne Einschaltung der Polizei, entschlossen, die Sendung zu unterbrechen und dann die Halle räumen zu lassen. Erst wenig später sind unsere Kollegen vom Veranstalter informiert worden."

Nach bisherigen Erkenntnissen scheint es sich jedoch um eine Falschmeldung zu handeln. Ein verdächtiger Koffer, der noch in der Garderobe der SAP Arena gestanden haben soll, wurde nach eingehender Prüfung als ungefährlich eingestuft. Am frühen Freitagmorgen war die Durchsuchung der kompletten Halle dann abgeschlossen. Einen Bombenfund gab es nicht.

Auch die Berichte, nach denen sich ein Mann in der Werbepause Heidi Klum genähert und mit einer Bombe gedroht habe, wurden von der Polizei inzwischen dementiert.

Die gesamte Jury und Heidis Tochter Leni wurden an einen geheimen Ort gebracht.

Gegen 22.10 Uhr teilte ProSieben mit, dass das Finale nicht fortgesetzt werden würde. Ob und wann es wiederholt wird, ist derzeit völlig offen. Die Fahnung nach der Frau, die mit ihrem Anruf den Abbruch der Show ausgelöst hat, läuft auf Hochtouren. Eine heiße Spur gibt es bislang wohl noch nicht.

Lieblinge der Redaktion