Der Figur-Test auf dem Laufsteg

GNTM: Medienanstalt leitet Prüfung ein

09.05.2015 > 00:00

© Prosieben

Drohender Ärger für "Germany's next Topmodel".

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) damit begonnen, das Format von ProSieben auf seine jugendgefährdende Wirkung hin zu überprüfen. Dies bestätigte die MABB gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Kommission für Jugendmedienschutz war aktiv geworden, nachdem eine Studie den Zusammenhang zwischen GNTM und Essstörungen festgestellt hatte. Weiter ausschlaggebend war eine Online-Petition des Vereins Pinkstinks, in welcher die erneute Kontrolle des Formats gefordert wurde.

In der eingeleiteten Untersuchung des MABB muss in den nächsten Wochen nun geprüft werden, ob von der Sendung rund um Model Heidi Klum (41) mögliche entwicklungsbeeinträchtigende Wirkungen für Heranwachsende unter 16 ausgehen.

Sollte die Untersuchung dies befinden, drohen GNTM und ProSieben verschiedene Sanktionen, welche sowohl in Bußgeldern oder einer veränderten Ausstrahlung des Formats erst ab 22 Uhr bestehen könnten.

Die kritische Aufmerksamkeit gegenüber dem Format GNTM ist dabei durchaus nichts neues, wie die MABB verkündete, stand GNTM "seit Beginn seiner Ausstrahlung im Fokus der Medienaufsicht". Obwohl sich bisher daraus keine Folgen für ProSieben ergaben stand laut MABB jedoch stets "außer Frage, dass das über den Inhalt vermittelte Schlankheitsideal durchaus kritisch zu bewerten" sei.

ProSieben reagierte auf die eingeleitete Prüfung verhalten. Nachdem Sprecher Christoph Körfer gegenüber der Bild die Esstörungs-Studie bereits als "wissenschaftlich fragwürdig" bezeichnet hatte, erklärte ProSieben gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" nun:

"Die KJM muss jedes Programm überprüfen, wenn sich ein Zuschauer beschwert."

Zudem verwies der Sender darauf, dass GNTM von der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" eine Freigabe für Kinder ab sechs Jahren erhalten hätte.

Da sich die Untersuchung über mehrere Wochen hinziehen wird, drohen keine Auswirkungen für die aktuelle Staffel von GNTM.

Lieblinge der Redaktion