Dunkle Zeiten für GNTM, doch Heidi lächelt sich tapfer ins Quotental

GNTM: Quotenkatastrophe vor dem Finale

11.05.2015 > 00:00

© getty images

Sonntags ist einfach nicht GNTM-Abend, Tatort-Abend vielleicht, aber GNTM gehört eigentlich fest auf den Donnerstag.

Auch wenn es keine Neuerung ist, dass zum Halbfinale der Sendeplatz kurz auf den Sonntag wechselt, mussten Heidi & Co. dadurch kurz vor dem Finale einen gehörigen Tiefschlag einstecken.

Mit 2,04 Millionen Zuschauern erreichten sie sogar ein neues Tief. 600.000 Zuschauer gingen seit der letzten Folge abhanden. Autsch!

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen landete der Abend, an dem ausgerechnet die polarisierende "Quoten-Zicke" Darya flog, bei 12,3 Prozent Marktanteil.

Wie hätte das wohl ausgesehen, wenn nicht "Polizeiruf 110" sondern der Quotenkiller "Tatort" die direkte Konkurrenz in der ARD gewesen wäre?

Insgesamt überrascht es aber nicht, das GNTM so schwächelt. Seit Jahren nehmen die Zuschauer immer weiter ab, die Gesichter der Möchtegernmodels, die später häufig als TV-Format-Futter verheizt werden, statt auf dem Laufsteg zu landen, werden immer austauschbarer. Obendrein heißt es, dass die Gagen der Juroren immer weiter steigen.

Trotz allem hält ProSieben an dem Format fest. Staffel 11 ist bereits bestätigt und Heidi als Jurorin auch. Man darf also auch weiter gespannt sein, wie weit sie die Quoten noch sinken lassen.

Lieblinge der Redaktion