Auswanderer Fredi und Siggi trennten sich nach einer Woche

Goodbye Deutschland: Kein Happy-End für Fredi und Siggi

12.11.2014 > 00:00

© Vox/Norddeich TV

Die Geschichte von Fredi und Siggi ging den "Goodbye Deutschland"-Zuschauern nahe. Die beiden waren in ihrer Jugend ein Paar, hatten 44 Jahre keinen Kontakt. Dann beschlossen sie, es nochmal zu probieren, doch nach einer Woche war wieder alles aus.

Als Siggi 13 Jahre alt war, verliebte sie sich in den 15-jährigen Fredi. Die beiden waren Außenseiter und Romeo und Julia. Die Eltern sahen die junge Liebe gar nicht gerne, aber das kümmerte sie wenig. Nach kurzer Zeit trennt das Schicksal die beiden.

44 Jahre später nahmen sie den Kontakt wieder auf. Inzwischen waren beide verheiratet, Fredi ist ausgewandert. Er lebt jetzt in Montana, hatte eine Frau und Kinder. Seit einiger Zeit telefonierten er und Siggi, die in Deutschland verheiratet war, hinter den Rücken ihrer neuen Partner. Schließlich entschied sie, ihren Mann zu verlassen und zu Fredi zu ziehen. Auch er gab seine Familie für sie auf.

Es passierte, was passieren musste: Es funktionierte nicht. "Ich bin zutiefst enttäuscht und verletzt, weil er mich hier so alleine lässt. Man lässt mich hier so auf einem Campingplatz total im Stich", erklärte Siggi. Sie hatte gehofft, mehr Zeit mit Fredi zu verbringen und von ihm seine neue Heimat gezeigt zu bekommen. Es kam zu einem riesigen Streit, in dem es auch um Siggis Alkoholkonsum ging. "Ich bin kein Mensch, der damit klar kommt, jeden Tag zu trinken", so Fredi. Nach dem Zoff brannten bei beiden die Sicherungen durch.

Fredi setzte seine Freundin mit deren Koffer auf die Straße. "Mich einfach wie einen streunenden Hund auszusetzen, das geht überhaupt nicht!" Siggi beschloss, sofort wieder nach Deutschland zu gehen. Sie schlug sich durch bis zum Flughafen: "Hier bin ich vor 14 Tagen wie eine Königin empfangen worden und stehe jetzt hier total alleine. Ich bin kaputt, erledigt und krank und möchte nur noch eines: nach Hause und alles vergessen!"

Das tat sie auch, und scheinbar hatte sie da ein großes Detail auch vergessen. Ihr Ehemann nahm sie trotzdem zurück und verzieh ihr: "Wir sind wie neu verliebt!" Doch Siggi hat ihm glaubhaft gemacht, dass zwischen ihr und Fredi nichts passiert sei. Stimmt so nicht, denn die beiden haben in einem Bett geschlafen.

Wie ihr Mann reagiert, als er das erfährt, hat VOX bestimmt auch mit der Kamera festgehalten und zeigt es in einer neuen Folge der Auswanderer-Doku.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion