Grand Avenue vom Pech verfolgt?

Grand Avenue vom Pech verfolgt?

12.05.2010 > 00:00

Grand Avenue haben ihre Deutschland-Tournee mit einem Ruck begonnen - einem Ruck ihres Tourbusses, der plötzlich stehen blieb. Die dänische Band ist kurz nach dem Deutschland-Tourstart in Berlin auf dem Weg nach Aschaffenburg mit ihrem Tourbus aus noch ungeklärter Ursache liegen geblieben. Erst sei der Bus langsamer geworden und dann mit einem Ruck stehen geblieben. Die Bandmitglieder, die nach dem Konzert noch lange gefeiert hatten, schliefen als es passierte, so Sänger RASMUS WALTER-HANSEN: "Es war auch wirklich gefährlich an der Stelle, weil die Autobahn an der Stelle zweispurig ohne Standstreifen ist. Also hatten wir Sorge, dass ein Wagen hinten rein krachen könnte. Gott sei dank kam die Polizei gleich und hat abgesperrt." Nun arbeitet das Management der Band daran einen Ersatzbus zu beschaffen. Bassist Marc Stebbing macht sich langsam Sorgen: "Als wir in Aarhus in Dänemark vor zwei Wochen zu unserer Europa Tour aufgebrochen sind war der Strom der Batterie des ersten Tourbusses aus. Also vielleicht ist das unser Schicksal diese Tour, dass wir immer in der ersten Nacht Probleme haben. Aber die Tour läuft sonst sehr gut." © WENN

Lieblinge der Redaktion