Green Days Tränen bei "American Idiot"-Musical

Green Days Tränen bei "American Idiot"-Musical

22.04.2010 > 00:00

Green Day brachen in Tränen aus, als sie ihr "American Idiot"-Musical zum ersten Mal am Broadway sahen - weil sie überwältigt waren, ihre Arbeit auf der berühmten New Yorker Bühne zu sehen. Die Produktion, die auf dem gleichnamigen 2004er Album der Band basiert, wurde im September in Kalifornien uraufgeführt und feierte am Dienstagabend im Big Apple Premiere. Die Show hat gemischte Kritiken bekommen - aber die Rocker sind begeistert von dem Musical. Bassist Mike Dirnt: "Wir haben alle geweint, denn du siehst Green Day nicht spielen, wenn du in Green Day bist. Wenn du diese Stimmen hörst und wie die ganze Besetzung singt, gibst du einfach die Hoffnung auf ein Taschentuch auf und lässt sie (Tränen) laufen." Musical-Regisseur Michael Mayer fügt hinzu: "Ich sah den Schauspielern zu und fange den Blick von einem der Sänger auf und er gibt mir ein kleines Daumen hoch-Zeichen, und das gab mir den Mut, zur Band rüber zu gucken. Und sie hatten Tränen in den Augen. Ich sah, was wir machten, stellte eine Verbindung bei ihnen in Herz und Seele her, es ging nicht um Kommerz oder Geschäft." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion