Bei Günther Jauch wurde es still.

Günther Jauch: Von Gast zu Schweigeminute gezwungen

20.04.2015 > 00:00

© ARD / Screenshot

In der Talkshow von Günther Jauch ging es gestern um ein ernstes Thema: Die toten Flüchtlinge im Mittelmeer. Einer der Gäste sorgte dafür, dass die Sendung nicht gleich wieder in Vergessenheit geriet.

Harald Höppner forderte eine Schweigeminute, die innerhalb kürzester Zeit zum Twittertrend wurde. Er hat sich ein Boot gekauft, mit dem er bald über das Meer fahren wird und versuchen, Leute zu retten, die sonst wahrscheinlich ertrinken würden.

Ihm war anzusehen und anzuhören, dass sein Engagement eine Herzensangelegenheit ist. Und mitten im Satz erhob er sich und ging in die Mitte des Studios. Er forderte eine Gedenkminute und das Publikum auf: "Bitte stehen Sie dafür auf!"

Das war so wohl nicht abgesprochen, denn Günther Jauch sah mehr als verblüfft aus. Er versuchte, die Aktion abzubrechen, dabei waren Publikum und Gäste der Aufforderung bereits gefolgt. Harald Höppner ließ sich nicht abwimmeln: "Man sollte in Deutschland eine Minute Zeit haben, um diesen Menschen zu gedenken!"

So sah er auf die Uhr und ließ alle eine Minute schweigen, und wetterte danach gegen die Politik: "Es gibt nichts zu diskutieren. Wir müssen etwas machen. Wir werden die Menschen retten. Man muss dafür sorgen, dass diese Menschen nicht sterben."

Günther Jauch hatte viel Mühe mit diesem Gast, die Zuschauer aber waren begeistert: "Höppner hat uns auf unseren Sofas ganz schön beschämt!"

TAGS:
Lieblinge der Redaktion