GZSZ-Star Merlin Leonhardt war ein "fettes Baby"!

GZSZ-Star Merlin Leonhardt war ein "fettes Baby"!

30.10.2013 > 00:00

© RTL / Rolf Baumgartner

Merlin Leonhardt ist jeden Abend als "Bommel" in der beliebten Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" zu sehen. Auf "gzsz.de" plauderte der Schauspieler nun ein bisschen aus dem Nähkästchen.

So verriet der gebürtige Karlsruher beispielsweise, dass er als Baby einiges mehr auf den Rippen hatte: "Ich war ein fettes Baby." Das kann man sich bei dem durchtrainierten Merlin gar nicht vorstellen, aber auch heute wünscht er sich noch insgeheim, mal richtig dick zu sein.

Der eingefleischte Motorrad-Fan könnte es auch durchaus mal zum Pummelchen schaffen, wenn er es mit seinem Lieblingsessen übertreibt. Er war zwar noch nie in Italien, liebt aber die italienische Küche, Nudeln mit Parmesan sind seine absolute Lieblingsspeise, dazu eine Cola (aber bitte ausschließlich aus der Dose!) und Merlin ist glücklich.

Der GZSZ-Bommel erzählt auch, dass er eigentlich Kung Fu Schauspieler werden wollte, obwohl er als kleiner Junge wegen seiner langen Haare oft für ein Mädchen gehalten wurde. Bis heute ist Merlin Leonhardt überzeugter Jackie Chan-Fan und ohne seine Haare könnte er nicht leben, sagt er selbst, ein bisschen kleiner Junge ist er also geblieben.

Sein Frauengeschmack hat sich dafür verändert, war er früher jahrelang in Angelina Jolie verliebt, wahrscheinlich auch, weil schöne Lippen für ihn das A und O sind, so steht er heutzutage eher auf kurvige Frauen. Die sollten allerdings nicht erwarten, dass Merlin romantische Lieder auf der Gitarre für sie klimpert, der Schauspieler hat noch nie in seinem Leben ein Instrument gespielt und würde auch lieber mit dem Motorrad längs durch Amerika fahren, als nur zu Hause zu sitzen.

Im Straßenverkehr ist der RTL-Star wohl auch ein echtes Highlight, langsame Autofahrer bringen ihn zum Pöbeln, aber auch Ängste kennt er. Er leidet unter höllischem Lampenfieber und hat Angst vor Christopher Walken.

Der Wahlberliner fühlt sich in London pudelwohl, kein Wunder, da er Regenwetter liebt und in der britischen Hauptstadt vier Jahre lang wegen seines Schauspielstudiums gelebt hat. Und ein ganz besonderes Geheimnis hat er ach noch verraten: "Wenn ich etwas nicht weiß, fange ich meistens an zu lügen."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion