Tim Williams tut nur so

GZSZ-Tim Williams: Belügt er seine Fans?

16.09.2013 > 00:00

© RTL / Rolf Baumgartner

Als Vollblutmusiker Kurt Le Roy ist Tim Williams (47) in der Daily Soap GZSZ ständig auf Tour, rockt im Studio und auf der Bühne und betrügt seine Serien-Ehefrau Jasmin (Janina Uhse).

Privat beteuerte Tim Williams, eine ganz treue und ehrliche Seele zu sein und keine Ähnlichkeiten mit Kurt zu haben. Und offensichtlich hat der Schauspieler weniger mit seiner Rolle gemeinsam, als die Fans bislang angenommen haben.

Die Songs, die Tim als Kurt bei GZSZ präsentiert, singt nämlich jemand anderes. Geschrieben werden die Hits von Uli Beck und eingesungen von Marko Bach, der die Situation in einer Pressemitteilung folgendermaßen erklärt: "Die Figur der Tanja Seefeld bekam vor zwei Jahren laut Drehbuch einen Vater, der Rockstar in Amerika ist. Sie kannte ihn nicht, hat nur ein paar Platten von ihm gefunden und einmal einen Song im Radio gehört. Damals gab es noch keine Figur namens Kurt Le Roy, noch nicht einmal ein Casting. Ich produzierte zwei Testsongs. Die Produzenten fanden die Demos und auch die Fans die Musik bei GZSZ ziemlich cool. Die Geschichte in der Serie lief sehr erfolgreich. Viele wollten die Musik haben, was uns überraschte und auch sehr freute. Ein halbes Jahr und fünf Songs später wurde eine Reunion der Band "Dark Circle Knights" für GZSZ geschrieben und deren Trip nach Berlin angekündigt. Das war Mitte 2011, da hatten wir die Stimme aber schon etabliert, Songs waren produziert und somit kamen wir aus der Nummer nicht mehr raus und zogen sie durch."

Dass die GZSZ-Fans sich betrogen fühlen könnten, glaubt Tim Williams allerdings nicht. Er sagt: "Ich bin bei GZSZ als Schauspieler nicht als Musiker. Ich glaube nicht, dass die GZSZ-Fans verwundert oder enttäuscht sein werden. Jeder Zuschauer weiß, dass die Serie fiktiv ist und nicht in der Realität spielt. Die Zuschauer wissen sehr wohl zwischen Kurt und Tim zu unterscheiden."

Vielleicht ist das auch besser so, denn ob der ehemalige Skispringer so ein gesangliches Talent wie Marko Bach mitbringt, ist natürlich fraglich.

Lieblinge der Redaktion