Halle Berry: "Es braucht viel, mich zu beleidigen"

Halle Berry: "Es braucht viel, mich zu beleidigen"

05.03.2013 > 00:00

Halle Berry war nicht beleidigt, als Seth Macfarlane zu den Oscars seinen "Boob Song" zum besten gab - sie ärgert sich eher über aufdringliche Paparazzi. Die "X-Men"-Schauspielerin saß zu den diesjährigen Oscars im Publikum und hörte sich den "Boob Song" des Moderators Seth MacFarlane an, der darin aufzählte, welche Schauspielerinnen - darunter auch Berry - bereits ihre Brüste in einem Film gezeigt hatten. Während der "Family Guy"-Macher dafür etliche Kritik einfuhr, fand Berry es ganz und gar nicht beleidigend, wie sie im Interview mit "Extra" verrät. "Ich finde, etwas zu moderieren ist das Gefährlichste, was man als Comedian machen kann und er hat gemacht, was er machen wollte. Das ist seine Art Humor und die Leute hassen oder lieben es. Ich habe die Show wirklich genossen", lobt Berry die Veranstaltung und fügt hinzu: "Es braucht viel, mich zu beleidigen, vor allem heutzutage, nachdem man schon so viel Mist über mich erzählt hat. Ich fand den 'Boob Song' nicht beleidigend." Ihre Grenze hat die Oscar-Gewinnerin allerdings erreicht, wenn sie und vor allem ihre vierjährige Tochter Nahla von Paparazzi verfolgt werden. "Es ist komisch für sie und sie ist in einem Alter, wo sie wissen will, warum und sie möchte allein gelassen werden und es ist anstrengend und angsteinflössend für sie", sorgt sich die 46-Jährige, die 2013 unter anderem in dem Thriller "The Call" zu sehen sein wird. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion