Hannes Jaenicke ging fremd

Hannes Jaenicke ging fremd

19.02.2013 > 00:00

Hannes Jaenicke findet, dass Fremdgehen eine äußerst menschliche Eigenschaft ist - der Schauspieler gibt ehrlich zu, dass auch er schon einmal fremdging. Der Schauspieler, der derzeit einen unsympathischen Anwalt im Fernsehfilm "Im Alleingang - Elemente des Zweifels" spielt, hat sich gegenüber der "BILD" ganz ehrlich zu dem Thema Fremdgehen geäußert und erklärt, dass er es für eine althergebrachte, menschliche Eigenschaft hält. "Ich glaube, dass es immer so war. Die Bigotterie, die Heuchelei, die Verlogenheit was sexuelle Treue betrifft, ist so alt wie der Mensch", stellt Jaenicke fest. Dabei hätte er selbst auch schon Erfahrungen mit Seitensprüngen gemacht. "Natürlich ist es auch mir mal passiert. Und das ist auch Frauen passiert", fügt der 52-Jährige hinzu, "die mit mir zusammen waren. Es ist menschlich, auch mal zu verfehlen." In einer Beziehung versteht der Schauspieler Fehltritte, in der Wirtschaft versucht er sie hingegen zu bekämpfen, so ist Jaenicke seit 2012 der Mentor für die Aktion Ethics in Business. "Die Wirtschaft darf sich nicht länger aus der Verantwortung stehlen, wenn es um die ökologischen und sozialen Konsequenzen ihres Handelns geht", äußert er sich auf der Seite der Wirtschaftsinitiative. © WENN

Lieblinge der Redaktion