Harald Glööckler: Morddrohungen gegen den Modezar

Harald Glööckler: Morddrohungen gegen den Modezar

07.08.2012 > 00:00

Harald Glööckler lässt sich von gemeinen Drohungen nicht unterkriegen und tritt trotzdem in der Öffentlichkeit auf. Der Schöpfer des Modelabels Pompöös hat schon öfter Morddrohungen erhalten und traut sich ohne seine Leibwächter jetzt nicht mehr in die Öffentlichkeit, wie er im Interview mit dem deutschen Starmagazin "Closer" verrät. "Ich bin eine Persönlichkeit, die sehr auffällig ist und die polarisiert", versucht sich Glööckler den Grund für die extremen Anfeindungen zu erklären und fügt hinzu: "Entweder man liebt mich oder man hasst mich, dazwischen gibt es nichts." Die ersten Drohungen erhielt er bereits vor vier Jahren und zählt seitdem auch einige Bodyguards zu seinen Angestellten. Eine besonders krasse Drohung erhielt er über Facebook, wo ein User dem Designer schrieb, "man hätte vergessen mich zu vergasen. Dazu postete er ein Bild von Hitler mit Hakenkreuz." Doch der Paradiesvogel der deutschen Modeszene denkt nicht daran, sich von solchen Drohungen einschränken zu lassen. Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung trat er trotz Drohungen von Rechtsradikalen als Botschafter des Deutschen Kinderhilfswerks auf. "Ich wehre mich gegen solche Angriffe. Weil es viele Menschen gibt, die wehrlos sind", zeigt sich Glööckler kämpferisch. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion