Heidi kann auch richtig sauer werden

Heidi Klum: ICE-Bikinishow nach Bahn-Beschwerde!

24.06.2013 > 00:00

© Getty Images

Über die "Deutsche Bahn" hat sich wahrscheinlich schon fast jeder geärgert. Mal kommt sie zu spät, ein anderes Mal zu früh oder die Klimaanlage funktioniert nicht.

Diesen Ärger kennt auch das Topmodel Heidi Klum, denn nicht immer wird sie von einer Limousine von A nach B gebracht. Nun erzählte der Bahnchef Rüdiger Grube eine witzige Anekdote aus seinem Alltag über die hübsche Deutsche.

Jeden Tag widmet sich Rüdiger Grube persönlich drei bis acht Beschwerde-Briefen an die "Deutsche Bahn" und bearbeitet diese. Eines Tages zog er durch Zufall einen Brief von Heidi Klum mit einer dicken Beschwerde an die "Deutsche Bahn" aus dem Haufen.

Folgendes hatte sich wohl abgespielt. Heidi kam vom Flughafen und hechtete auf dem Weg zu einem Termin in die Bahn, ohne noch mal zu gucken, in welchen Zug sie nun genau stieg. Bei einer späteren Fahrscheinkontrolle stellte der Kontrolleur fest, dass ihr Ticket für diesen Zug nicht gültig war, sondern erst für einen Zug später. Heidi Klum hat sich mit dem Schaffner daraufhin so erzürnt, dass sie eine schriftliche Beschwerde einreichte.

Schließlich war es wohl der gleiche Zug, nur halt ein bisschen früher...

Rüdiger Grube bearbeitete den bösen Brief und klärte die Situation mit dem Vater und Manager des Topmodels, Günther Klum. Als Entschädigung für die Unannehmlichkeiten, verlieh der Bahnchef Rüdiger Grube dann einen seiner Züge für einen Bikini-Live-Walk in Heidis Show "Germanys Next Topmodels".

Doch das amüsanteste an dieser Geschichte ist, dass der Bahnchef und der Klum-Vater seitdem wirklich gute Freunde geworden sind.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion