Heino Ferch: Keine grauen Haare wegen Google

Heino Ferch: Keine grauen Haare wegen Google

14.03.2012 > 00:00

Heino Ferch googelt sich gerne selbst, verriet jetzt jedoch im Gespräch mit Thomas Gottschalk , dass er sich wegen dem Ergebnis dann jedoch keine grauen Haare wachsen lässt. Der Schauspieler stellte gestern in der Vorabendsendung "Gottschalk Live" seinen neuen Film "Ruhm" vor, in dem er einen berühmten Schauspieler darstellt, der in den Zeiten der modernen Kommunikation seine Identität verliert und Ferch verriet auch gleich, dass er seinen Namen selbst durchaus auch mal bei Suchmaschinen wie Google eingibt. "Angewohnheit ist das nicht", stellte der Schauspieler klar. "Aber man möchte schon wissen, was geschrieben wird oder was jemand reinsetzt." Nur die teilweise recht persönlichen Kommentare mag Ferch nicht besonders. "Auf die rotzigen Bemerkungen hat man natürlich überhaupt keine Lust. Der Schutz der Anonymität verleitet die Leute zu Sachen, die sie einem so nicht ins Gesicht sagen würden." Aber das könne man nun einmal nicht ändern, sinniert der "Ruhm"-Darsteller. "Ich meine, damit muss man leben, wenn man sich darüber graue Haare wachsen lässt, ist alles zu spät", stellte Ferch fest. "Ruhm" ist eine Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Daniel Kehlmann und läuft am 22. März in den deutschen Kinos an. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion