Helene Fischer muss sich vor Gericht verantworten.

Helene Fischer ist nicht zur Fahndung ausgeschrieben!

12.09.2014 > 00:00

© Getty Images

Helene Fischer (30) ist ein guter Beweis dafür, dass man auch ohne Eskapaden und Skandale Erfolg haben kann. Kürzlich kamen jedoch schwere Anschuldigungen gegen die Schlager-Queen auf.

Angeblich soll eine Europol-Fahndung nach der "Atemlos"-Interpretin ausgelöst worden sein. Hintergrund: Ein Rentner hatte sie beschuldigt, ihn wegen seiner Behinderung ausgelacht zu haben. Zu einem Schlichtungstermin soll sie nicht erschienen sein.

Hierbei handelt es sich jedoch um eine Falschmeldung, der auch InTouch Online aufgesessen ist.

Hierzu stellen wir richtig: Helene Fischer wurde nicht von Europol zur Fahnung ausgeschrieben.

Die Sängerin äußerte sich gegenüber "bild.de" wie folgt zu den Vorwürfen: "Die Vorwürfe schockieren mich sehr. Es liegt mir fern, jemanden in irgendeiner Weise zu diskriminieren und ich habe das auch noch nie getan. Ich respektiere und achte prinzipiell jeden Menschen von ganzem Herzen. So bin ich erzogen worden und so lebe ich es."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion