Hillary Clinton trauert um ihre Mutter

Hillary Clinton: 300.000 Dollar Honorar für eine Rede!

30.11.2014 > 00:00

Sollte Hillary Clinton (67) tatsächlich Obamas Nachfolgerin werden wollen, wird ihr diese Promo ganz sicher nicht gefallen: Die "Washington Post" veröffentlichte nun das Honorar für eine Rede der ehemaligen Außenministerin - und deren skurrile Forderungen an die Veranstalter. Clinton, die sich gerne als besonders volksnah inszeniert, gibt offenbar ebenso gerne die Polit-Diva!

Für eine Ansprache an der Universität von Kalifornien (UCLA) erhielt Clinton im März 2014 insgesamt 300.000 Dollar - umgerechnet knapp 250.000 Euro. Damit ist Hillary ganz offiziell die teuerste Rednerin der USA, löst ihren Ehemann Bill als Spitzenreiter ab. Der hatte für eine Rede an der UCLA 2012 "nur" 250.000 Dollar verlangt.

Neben der fürstlichen Bezahlung äußerte Clinton zudem zahlreiche Extra-Wünsche, bestand vor Ort auf Kaffee, Tee, heißes Wasser, Zitronenscheiben, Diät-Ginger-Ale, Hummus sowie geschnittenes Obst und Gemüse. Die Universität wurde außerdem gebeten für Clinton einen neuen Rechner, eine Maus und einen Drucker zu kaufen. Clintons Team ließ das Rednerpult ersetzen, mehrere Teleprompter installieren und musste sämtliches Promomaterial für die Veranstaltung vor Veröffentlichung genehmigen. Fotos im Anschluss an die Veranstaltung mussten vorab besprochen und organisiert werden.

Immerhin: Das Honorar für ihre Rede floß nicht in Clintons eigene Tasche sondern in die Kasse ihrer Stiftung. Dennoch äußerten viele Studenten Kritik an der Summe, bezeichneten die Forderungen der potenziellen Präsidentschaftskandidatin als "obszön" und "überzogen".

Lieblinge der Redaktion