Georgina rechtfertig ihr Foto: Sie wollte nur auf das Hochwasser aufmerksam machen.

Hochwasser-Foto: Georgina Fleur wehrt sich gegen Kritik

04.06.2013 > 00:00

Seit Sonntag schwieg sie, nun schießt Georgina Fleur (23) zurück.

Nachdem ein Sturm der Entrüstung über sie hereinbrach, weil sie ein Foto von sich auf Sandsäcken posierend bei Facebook veröffentlichte, setzt sich die 23-Jährige nun zur Wehr.

Und erklärt, was sie eigentlich damit bezwecken wollte.

"Exclusiv Dreh für heute Abend! Dank des enormen Shitstorms wurde ich zu der Hochwassersituation in Heidelberg interviewed! Ich möchte bitte klarstellen, dass ich nur auf das Hochwasser aufmerksam machen wollte, aber keineswegs jemanden beleidigen oder angreifen! Mein Mitgefühl Allen Betroffenen! Eure Georgina", begründete Gerogina Fleur vor Kurzem das Foto bei Facebook.

Diese Rechtfertigung fand allerdings nicht viel Anklang. Georgina wurde weiter kritisiert.

"Jaaa sicher das kauft dir jetzt auch keiner mehr ab dumme du", kommentierte beispielsweise Anna.

Ein anderer Facebook-Nutzer namens Ron konterte: "Muhuahahaha.... Georgina Fleur,Please leave the internet!!! Dir ist hoffentlich klar, das dieses Bild mit der Überschrift, den wohl bisher größten Schaden an deinem Image verursacht hat...EVER!!! War das "Brückenfoto" vielleicht noch ein virales "Antipromo ist auch Promo-"-Modell, okay...traurig, aber hey....findet sicherlich offene Ohren/Augen....aber diese "schlau gepickte" Antwort auf den Shitstorm macht lediglich eines deutlich: Dein PR-Mann/Deine Entourage täte gut daran, Dich auf solche menschenverachtenden Fauxpas hinzuweisen...es sei denn, Dein eigenes Camp wünscht deinen Untergang...."

Nach nicht einmal einer Stunde hat der Post bereits an die 300 - vorwiegend negative - Kommentare.

So langsam scheint Georgina Fleur den Ernst der Lage - ihrer eigenen - erkannt und ihre Nerven verloren zu haben.

Denn nur zwölf Minuten nach ihrer "Rechtfertigung" schrieb sie: "Engagiert Euch lieber selbst, bevor ihr andere kritisiert!"

Dass auch dieser Post nur Häme, Spott und übelste Beleidigungen nach sich zog, muss wohl nicht näher erläutert werden...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion