Holly Madison: Zeit mit Hugh Hefner war ein "Alptraum"

Holly Madison packt über das Sex-Leben mit Hugh Hefner aus.

24.06.2015 > 00:00

© gettyimages

Dass das Leben in der Playboy-Mansion nicht nur eine einzige Luxusparty ist, sollte mittlerweile jedem klar sein. Der einzige, der hier so lebt, wie er will, ist Hugh Hefner.

Nachdem Kendra Wilkinson bereits im britischen Dschungelcamp verraten hat, nur bekifft mit Hefner Sex gehabt zu haben, legt nun auch Holly Madison mit ihrem Buch "Down the Rabbit Hole" nach.

"Es war sehr klar, dass bestimmte Dinge von einem erwartet wurden, dass es eine bestimmte Routine gab, und die war sehr bizarr. Es war nicht, was ich erwartet habe. Es war viel unheimlicher. Mir wurden Drogen angeboten", erklärt sie. Dabei handelte es sich um Mittel, die sie gefügiger machen und entspannter, um den Sex mit dem alten Hefner erträglicher zu machen.

"Da waren zwei riesige Fernseher, auf denen Pornos liefen, die das ansonsten dunkle Zimmer erhellten. In der Mitte ein blasser Mann, der sich so langsam um sich selbst kümmerte und dabei an einem Joint zog, ehe er ihn an die nächste Blondine weiterreichte. Die Freundinnen waren in verschiedenen Stadien der Nacktheit im Halbkreis um ihn", schildert sie in ihrem Buch.

Hugh Hefner holte bereits zum Gegenschlag aus: "Im Laufe meines Lebens hatte ich eine ganze Menge romantische Beziehungen mit wundervollen Frauen. Traurigerweise waren einige dabei, die sich dafür entschieden, diese Geschichten neu zu erzählen um damit in der Öffentlichkeit zu bleiben." Möglicherweise ist das alles auch eine Frage der Perspektive. Die Frauen werden ihren Ekel vor ihm sicher nicht kundgetan haben, solange sie bei ihm wohnten und von ihm finanziert wurden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion