Lady Gaga wird von ihrer Ex-Assistentin verklagt

Horror-Chefin? Lady Gaga von Ex-Assistentin verklagt

11.09.2013 > 00:00

© gettyimages

Für einen Weltstar wie Lady Gaga (27) zu arbeiten das klingt doch eigentlich nach einem absoluten Traumjob. Ist es anscheinend aber ganz und gar nicht. Das behauptet zumindest Jennifer O'Neill, die 13 Monate lang die persönliche Assistentin der extravaganten Sängerin war und diese jetzt knapp drei Jahre nach der Auflösung ihres Arbeitsverhältnisses verklagt.

Der Grund für die Klage? Lady Gaga soll von ihrer Assistentin zwar eine permanente Verfügbarkeit gefordert, die auf diese Weise angefallen Überstunden aber nicht bezahlt haben. "Jeder Tag ist ein Arbeitstag für sie, also auch für den Rest von uns. Da gibt es kein 'Schlafen gehen' oder 'Lasst uns einen Film anschauen'. Du bekommst keinen Zeitplan. Wenn sie dich braucht, musst du erreichbar sein", beschreibt O'Neill ihren Alltag während der "Monster Ball"-Tour 2010 in der "New York Times".

Rückwirkend fordert die Ex-Assistentin nun eine Gehaltsnachzahlung für ihre über 7000 noch unbezahlten Überstanden insgesamt rund 380.000 Dollar (ca. 285.000 Euro).

Das ist zwar eine stattliche Summe, für Lady Gaga - immerhin einer der absoluten Top-Verdienerinnen in der Musikbranche - dürfte es sich dabei aber eigentlich um einen fast schon lächerlichen Betrag handeln. Dass sie einlenkt und ihrer Ex-Assistentin (und sogar ehemaligen Freundin) das ausstehende Gehalt ganz einfach überweist, gilt aber als unwahrscheinlich. Das heißt, wir können wohl schon gespannt die für November angesetzte Gerichtsverhandlung abwarten...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion