Houston hätte Gesangskarriere beinahe beendet

Houston hätte Gesangskarriere beinahe beendet

15.07.2009 > 00:00

Whitney Houston hat dem Musikmogul Clive Davis dafür zu danken, sie zurück ins Rampenlicht geschoben zu haben - weil sie bereit war, die Musik endgültig aufzugeben, als ihr Mentor sie anrief. Die "I Will Always Love You"-Sängerin bereitet sich auf die Veröffentlichung ihres mit Hochspannung erwarteten Comeback-Albums "I Look To You" diesen Sommer vor - ihr erstes Album seit sechs Jahren. Sie verrät jedoch, dass das Projekt beinahe nicht zustande gekommen wäre, weil sie anvisierte, das Mikrofon an den Nagel zu hängen und sich auf eine tropische Insel fern des Rampenlichts zurückzuziehen. Houston: "Als Clive mich anrief, war ich ziemlich bereit, mein Insel-Zuhause zu kaufen (und mich zur Ruhe zu setzen), aber er sagte, 'Nein, du wirst wieder singen, die Leute wollen dich hören.'" Davis schaffte es, Houston zu überzeugen, ins Aufnahmestudio zurückzukehren, und sie ist froh, dass sie es getan hat, denn das Album wurde schnell ein "Werk, in dem viel Liebe steckt". Nach der Weltpremiere der CD am Dienstag in London sagte Houston zu den versammelten Medien: "Ich hoffe, dass diese Songs ein Leben lang bei Ihnen bleiben." Houston wird im September auf die Bühne zurückkehren, wenn sie in New York ein Gratis-Konzert für die US-Sendung "Good Morning America" gibt, das im US-Fernsehen übertragen wird. Ein genauer Termin und ein genauer Ort wurden noch nicht bestätigt. © WENN

Lieblinge der Redaktion