Hubert Kah bei "Promi Big Brother"

Hubert Kah: Trotz Depressionen zu „Promi Big Brother“!

14.08.2014 > 00:00

© imago

Er war ein riesiger Star und wurde der ganzen Nation gefeiert aber diese Zeiten sind lange vorbei. Hubert Kahs Hits "Rosemarie" und "Sternenhimmel" waren große Hits in den Achtzigern, als die Neue Deutsche Welle die Menschen zum Tanzen brachte. Doch 1989 ereilte Kah der eigentlich Hubert Kemmler heißt ein schweres Schicksal: Depressionen. Jetzt kommt die Belastung der ständigen Beobachtung bei "Promi Big Brother" hinzu. Kann Hubert Kah dem Druck standhalten oder riskiert er einen neuen Rückfall?

Denn schon mehrere Male ging es dem Sänger nach anfänglicher Besserung ziemlich schlecht. Nach dem ersten Schub der Depression zog er sich komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Panikattacken quälten ihn über lange Zeit. Er begab sich in Behandlung, fühlte sich Mitte der Neunziger Jahre so fit, dass er den Weg zurück auf die Bühne suchte. 1996 kam sein nächstes Album "Hubert Kah". Die Kritiker zollten ihren Respekt. Aber Kah war der Erfolg beim breiten Publikum zu wenig.

Wenig später kehren die Depressionen zurück. Trotzdem ist die Liebe zur Musik und zur Bühne so groß, dass Hubert Kah an einem nächsten Comeback arbeitet. 2005 erscheint "Seelentaucher". Als Eiskönig Kini tourt er mit dem Musical "Prinzessin Lillifee" durch Deutschland zwei Jahre später. Er ist auf seine Antidepressiva und ärztliche Begleitung angewiesen. Trotzdem: Wirklich glücklich wird der Komponist von "Maria Magdalena" (Sandra) nicht. Der (selbstauferlegte) Druck wird zum wiederholten Male zu viel für den Sänger!

2012 geht es ihm so schlecht, dass sich Hubert Kah in eine Schweizer Privatklinik begibt. Die dort praktizierenden Psychiater stellen fest, dass ihr Patient therapieresistent ist. Seine Depressionen in den letzten 20 Jahren waren immer wieder so schwer, weil die verordneten Antidepressiva nur schwach und kurzfristig Linderung verschaffen konnten. Es gibt nur noch einen Weg: Elektroschocks!

0,9 Ampere werden für ein paar Sekunden durch den Körper des Sängers geschickt. Der entstandene Krampfanfall soll dafür sorgen, dass das Zellwachstum im Gehirn angeregt wird. Bei einer Depression ist es stark unterdrückt. Dies alles geschieht unter Vollnarkose und der Patient ist fünf Minuten später schon wieder wach spürt im besten Fall sofort eine Verbesserung.

Zwölf Mal unterzieht sich Hubert Kah dieser Behandlung 2012. Seine letzte Elektrokrampftherapie bekommt er im Februar diesen Jahres. Im Frühjahr stellt er sein aktuelles Album "The Very Best of Hubert Kah" fertig. Dafür hat das Dance-Projekt "Blank & Jones" die Hits neu gemixt. Im März ist Hubert Kah in einer Folge von "Das perfekte Promi Dinner" zu sehen. Jetzt also der Promi Container. Hat er das wirklich nötig? Muss er dafür seine Gesundheit aufs Spiel setzen?

Hubert Kah verdient mit seinen Hits und den Kompositionen für andere Künstler bis heute so viel, dass er davon leben kann. Der "Welt" schrieb er zur Begründung seiner "Promi Big Brother"-Teilnahme: "Die Albumproduktion hat mich in eine empfindliche Liquidationssituation gebracht, die Sendung bringt mir sehr viel Geld." Die Herausforderung liege darin, sein Gesicht zu wahren. Aber wenn man sich seine Krankheitsgeschichte vor Augen führt, dürfte das nicht die größte sein.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion