Hulk Hogan verliert im Sex-Tape-Streit

Hulk Hogan verliert im Sex-Tape-Streit

23.10.2012 > 00:00

Hulk Hogan hatte eine einstweilige Verfügung gegen die Website gefordert, die das Sex-Video des Stars veröffentlichte - nun verlor er jedoch vor Gericht. Der ehemalige Wrestling-Star hat jetzt die Klage gegen die Website Gawker verloren, die ein Sex-Tape veröffentlicht hatte, auf dem der TV-Star mit einer damaligen Bekannten namens Heather Clem intim wird. Hogan, der Clem und dessen Ex-Mann, den Moderator Bubba the Love Sponge, auf insgesamt 100 Millionen US-Dollar Schadensersatz verklagte, hatte gefordert, das pikante Filmchen von der Website zu entfernen. Der Richter James D Whittemore entschied nun, dass Hogans Ruf durch die Veröffentlichung des Videos nicht ausreichend geschädigt worden sei, um das Video sofort entfernen zu lassen. In der Klageschrift, die Hogans Anwalt vor einigen Tagen in der Sache einreichte, hieß es indes, Hogan verklage die Website, da er bei der Entstehung des Films "berechtigte Erwartungen auf Vertraulichkeit" hatte, "als es im gegenseitigen Einvernehmen zu den intimen Handlungen kam, die in einem privaten Schlafzimmer stattfanden und er ist davon ausgegangen, dass seine Privatsphäre geschützt bleibe." Eine weitere Anhörung in der Sache ist für November angesetzt, doch es wird davon ausgegangen, dass Hogan auch diesmal das Gericht nicht überzeugen kann. © WENN

Lieblinge der Redaktion