Ian McKellen: Froh über Coming-Out

Ian McKellen: Froh über Coming-Out

21.12.2012 > 00:00

Ian Mckellen ist der Meinung, dass sein Coming-Out das beste war, was er jemals gemacht hat. Der "Herr der Ringe"-Schauspieler gestand jetzt gegenüber der britischen "Daily Mail", dass er überglücklich ist, sich mit 49 Jahren öffentlich geoutet zu haben. Der mittlerweile 73-Jährige hatte sich damals in einem Radiointerview mit der BBC zu seiner Homosexualität bekannt. McKellen erinnert sich: "In den 50er und 60er Jahren war das Leben eines schwulen Mannes geheim. Homosexualität war illegal, also hat man keine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Aber mein Outing war das beste, was ich jemals getan habe und ich habe auch noch nie einen homosexuellen Menschen getroffen, der das anders gesehen hat", weiß der "Gandalf"-Darsteller zu berichten. Selbst heute, lenkt McKellen jedoch ein, sei es nicht die leichteste Entscheidung, sich als schwul zu bekennen: "Auch heute noch gibt es viele junge Schauspieler, die ihre Karriere mit Hauptrollen romantischer Filme machen wollen, wo es natürlich nicht das Idealste ist, wenn man sagt, dass man schwul ist", überlegt der Schauspieler, der von der Queen bereits zum Ritter geschlagen wurde. "Ich habe mich selbst gefragt, ob ich Shakespeares 'Romeo' spielen könnte, wenn ich mich outen würde", besinnt sich McKellen auf die Zweifel, die er damals hatte. Besonders eine Person erleichterte dem Engländer jedoch sein öffentliches Outing: "Ich sagte es meiner Stiefmutter Gladys und sie meinte nur, sie hätte es seit Jahren gewusst und sei froh, dass ich nicht mehr log. Davor hatte ich einfach gedacht, es würde meiner Karriere schaden." © WENN

Lieblinge der Redaktion