Einer nach dem anderen verlässt "X-Men"

Ian McKellen macht Schluss mit Magneto-Rolle in X-Men

16.06.2015 > 00:00

© getty

Bei der "X-Men"-Reihe geht es so langsam zu wie in einer Daily Soap. Ein Topstar nach dem anderen verlässt das Franchise, das 20th Century Fox mit Sicherheit noch mit diversen Fortsetzungen weitermelken will.

Als erstes ließ Jennifer Lawrence die Rolle der Mystique hinter sich. Damit geht schon die zweite, die die blaue Mutantin verkörpert. Vor Lawrence ließ Rebecca Romijn die 6 Stunden in der Maske über sich ergehen.

Als nächstes ging der beliebteste X-Men überhaupt. Hugh Jackman kündigte an, noch ein letztes Mal Wolverine zu spielen. Die Dreharbeiten zu seinem letzten Auftritt laufen gerade.

Nun packt der nächste Megastar seine Sachen. Ian "Gandalf" McKellen hört nach 15 Jahren auf, den Teilzeit-Bösewicht Magneto zu spielen. Bereits in dem für 2016 angekündigten "X-Men: Apocalypse" wird er nicht dabei sein.

Er überlässt Michael Fassbender, der schon in den letzten beiden Filmen sein jüngeres Ich spielte, das Feld und scherzt, dass der ja sonst keine Rollen kriegen würde.

Den Fans ist weniger zum Scherzen zumute. Mehr und mehr Sympathieträger und Stars der "X-Men"-Reihe hören auf. Ist das etwa ein Anzeichen dafür, dass es mit der Saga komplett zu Ende geht?

Lieblinge der Redaktion