Irwin Keyes ist tot.

Irwin Keyes: Horrorfilm-Schauspieler gestorben

09.07.2015 > 00:00

© Chris Connor / WENN

Irwin Keyes ist tot. Der 63-jährige Schauspieler litt an einer seltenen Krankheit, wie der Hollywood Reporter berichtet. Er hattean Akromegalie, die nur drei bis vier Menschen pro Million Einwohner betrifft.

Die Krankheit wird verurteilt vom Wachstumshormon Somatropin, das bei den Betroffenen übermäßig produziert wird. Dadurch sind die äußeren Extremitäten des Körpers vergrößert, wie Hände, Kinn, Ohren und Nase. Die Lebenserwartung von Menschen mit Akromegalie gilt als niedriger, was auch mit den Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes zu tun hat.

Irwin Keyes wurde 63 und war in der Horrorfilm-Szene berühmt. Unter anderem wirkte er in Filmen wie "Haus der 1000 Leichen" und "Freitag der 13." mit. Auch bei "CSI" und der "Familie Feuerstein" war er zu sehen.

Seine Familie hat die Fans per Facebook über das tragische Ereignis informiert: "Er ist jetzt ein Engel für uns alle und wird auf uns herunterschauen. Unsere Familie möchte sich bei allen bedanken, die Teil seines Lebens waren. Wir werden ihn schrecklich vermissen."

Lieblinge der Redaktion