Isla Fisher schleppte ihre Mutter in einen Stripclub

Isla Fisher schleppte ihre Mutter in einen Stripclub

29.08.2012 > 00:00

Isla Fisher hatte für ihre Mutter einen Junggesellinnenabschied organisiert, der sich als nicht jugendfrei entpuppte - die Party fand in einem Stripclub statt. Die Frau von Sacha Baron Cohen hatte ihre Mutter für deren Junggesellinnenparty in einen Stripclub entführt, ohne jedoch genau zu wissen, worauf sie sich dabei einließ. Sie sei sehr entsetzt gewesen, als die künftige Braut von einem nackten Tänzer zu einer heißen Einlage auf die Bühne geholt und dort zu eindeutig zweideutig Posen aufgefordert wurde, erzählte Fisher kürzlich in einer amerikanischen Fernsehsendung. "Ich war nur kurz zur Toilette gegangen, aber als ich wieder kam, hatte ein nackter Gentleman meine arme Mama schon auf die Bühne geholt", berichtet Fisher, die beteuert, dass sie nicht gewusst habe, dass die Männer sich in dem Club komplett entkleiden würden. "Ich dachte, es würde ein lustiger Abend werden. Und dann das. Aber zum Glück hat meine Mama es locker genommen. Sie lachte einfach nur", ist Fisher erleichtert. Sie selber sei durch diese peinliche Erfahrung jedoch wenigstens gut auf ihre Rolle in "Die Hochzeit unserer dicksten Freundin" vorbereitet gewesen. © WENN

Lieblinge der Redaktion