Der Sunnyboy James Franco soll ein schlechter Nachbar sein

Ist James Franco ein Horror-Nachbar?

25.03.2013 > 00:00

Laute Partys, stinkender Müll und Autos, die die Straße zuparken - darüber beschweren sich die Nachbarn von Hollywood-Star James Franco, dessen Film "Spring Breakers" gerade in den Kinos läuft.

Der bewohnt eine Villa in den noblen Hollywood Hills und wirkt auf der Leinwand eigentlich richtig brav, fast schon wie der ideale Schwiegersohn. Doch er soll es faustdick hinter den Ohren haben, erklärten seine Nachbarn gegenüber TMZ. Die freuen sich nicht etwa über die Prominenz in ihrer Straße, sondern reichen massenweise Klagen über den Schauspieler ein. Ungeniert feiere James Franco den ganzen Tag Partys, die Lautstärke sei kaum auszuhalten.

Dabei machen er und seine Freunde auch ordentlich Dreck, um den sich aber keiner kümmere. Servietten und anderer Müll wehen durch die Straßen in die Vorgärten der Nachbarn. Und auch wenn die Musik einmal leiser ist, gibt es Probleme: James Franco hat in seiner Villa nämlich auch seine eigene Produktionsfirma.

Doch so viel Platz auch in seinem Heim ist, umso weniger gibt es vor der Tür: Die Mitarbeiter parken ihre Autos so ungeschickt, dass die ohnehin schon schmale Straße kaum mehr passierbar sei. Der Anklageliste noch nicht genug: Außerdem würden dieselben auch dermaßen schnell zu und von James Francos Villa fahren, dass sie Kinder und Passanten gefährden.

Von James Franco gab es zu den Vorwürfen noch keine Stellungnahme - allerdings sagte er in einem früheren Interview mit der Zeitschrift "Bullett", dass Kritik einfach an ihm abpralle. Sollte ihn jemand aufgrund seiner Handlungen als Idiot abstempeln, so ginge es dabei nicht um ihn: "Es geht um die Leute, die auf mich reagieren", erklärte James Franco. Seine Nachbarn sehen das sicher anders...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion