Voll die Klette - Die Ex-Boys von Taylor SwiftOktober 2010 - Januar 2011:  An der Beziehung mit Jake Gyllenhaal (31) gab es allerdings keinen Zweifel. Im Oktober 2010 outeten sie sich als Paar. Das ungleiche Paar gab vielen Rätsel auf und e

Jake Gyllenhaal: Zeuge eines Mordes

18.09.2012 > 00:00

© GettyImages

Was Schauspieler nicht alles machen, um sich auf eine Rolle vorzubereiten. Kampftraining oder Gewichtszu- beziehungsweise -abnahme sind ja schon Standard. Um sich auf seine Rolle in "End Of Watch" vorzubereiten, begleitete Jake Gyllenhaal (31) mehrere Monate lang eine Polizeistreife in Los Angeles. Und erlebte einen Mord mit.

Mit echten Polizisten auf Streife zu gehen, habe ihm erst bewusst gemacht, was es bedeutet, Polizist zu sein. Gleich seine erste Nacht habe seine Nerven getestet. "Bei meinem ersten Einsatz wurde gleich jemand direkt vor mir umgebracht. Es war eine Gang-Schießerei, bei der es um Drogen ging. Wir waren die zweite Einheit, die am Tatort eintraf und ich hatte überhaupt keine Vorstellungen, was ich zu erwarten habe. Ich hatte zu dieser Zeit Angst, denn es ist sehr einfach, selbstgefällig zu werden", sagte Gyllenhall zu "Wenn".

Er habe die Polizisten täglich von 5 Uhr morgens bis 17 Uhr am Abend begleitet. Teilweise habe es erst 3:30 Uhr einen Einsatz gegeben. "Auf einmal wirst du zu einer Schießerei gerufen und musst dich darauf einstellen und deinen Kopf frei kriegen. Was mir am meisten Angst gemacht hat, war es, diese Polizisten zu beobachten und mich selbst zu fragen, 'Wie kann ich als Schauspieler, der auf dem Rücksitz des Wagens sitzt und für den sie zusätzlich Verantwortung übernehmen müssen, dazu beitragen, dass wir sicher und geschützt sind?'. Du hast mit wirklich großartigen Jungs zu tun, die zur gleichen Zeit mit diesen Dingen zu tun haben. Es war wirklich lebensbejahend", sagte Jake Gyllenhaal.

Seine drei besten Freunde, seien Polizisten, die er während dieses Abenteuers kennengelernt habe. "Und das ist mir wichtiger als jeder Film", so der Schauspieler.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion