James Blunt: Orgelspiel auf der königlichen Hochzeit war ein Scherz

James Blunt: Orgelspiel auf der königlichen Hochzeit war ein Scherz

20.04.2011 > 00:00

James Blunt hat seinen Fans noch einmal klar gemacht, dass er sich nur einen Scherz erlaubt hat, als er kürzlich in Interviews behauptete, er würde auf der königlichen Hochzeit in London die Orgel spielen. Zahlreiche Fans waren auf den "You're Beautiful"-Sänger hereingefallen, der erzählte, er würde sich schon auf die Zeremonie in der Westminster Abbey vorbereiten. Weil seine Nordamerika-Tour am 29. April, dem Tag der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton, auch noch eine Pause hat, nahm man ihm den Scherz ab. James Blunt: "Jedem englischen oder britischen Musiker wurde diese blöde Frage zu oft gestellt. Also habe ich genauso blöd geantwortet. Allerdings hatte ich vorher in meinem Wikipedia-Eintrag auch noch dazu geschrieben "klassisch ausgebildeter Kirchenorganist". Das hat so einen Spaß gemacht. Meine PR-Leute waren ein bisschen nervös, aber das ist doch alles nur Spaß. Ich denke mal, die werden eine ganz traditionelle Hochzeit feiern und bei den meisten traditionellen Hochzeiten singen nicht gerade Popstars." Allerdings haben Blunt und Bräutigam Prinz William beide bei der Household Cavalry der britischen Army gedient, und der Sänger arbeitete an der Seite der königlichen Familie: "Das war mein Job die letzten beiden Jahre bei der Army. Wann immer man die Queen oder ein anderes Familienmitglied in der Öffentlichkeit gesehen hat, war ich der Kerl, der an der Seite geritten ist." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion