James Blunt lästerte mit Robbie Williams und Tom Hanks über "Wetten, dass...?"

James Blunt: "Wetten, dass...?" ist schmerzhaft

15.10.2013 > 00:00

© Al Pereira / Getty Images

Die miesen Zuschauerquoten von "Wetten, dass...?" sprechen schon Bände. Aber auch die Stars haben sich über die deutsche Sendung ausgelassen.

Vor etlichen Jahren war "Wetten, dass...?" das Nonplusultra der deutschen TV-Landschaft. Hollywood klopfte regelmäßig an und die Stars traten gerne dort auf. Sie saßen stundenlang auf dem Sofa neben Thomas Gottschalk und amüsierten sich über die skurilen Wetten.

Das ist schon lange nicht mehr so. "Wetten, dass...?" hat seinen Glanz verloren, und das fing nicht erst mit dem Moderatorwechsel an. Inzwischen lästern die Gäste offen über das Format, so wie in einer Radiosendung. Auf BBC2 hatten James Blunt, Robbie Williams und Tom Hanks offenbar keine andere Gemeinsamkeit und kein interessanteres Thema auf Lager als deren Besuch bei "Wetten, dass...?"

"Man ist vertraglich verpflichtet, diese Show zu machen. Und dann sitzt man auf einem Sofa und es dauert fünf Stunden", erklärte Robbie Williams. "Es ist schmerzhaft", meinte Sängerkollege James Blunt.

Robbie Williams war schon öfters zu Gast und hat inzwischen den Dreh raus. Er bleibt jeweils nur ein paar Minuten, nachdem er seinen aktuellen Song gesungen hat. "Ich bekomme jedes Mal einen Kick, wenn ich das Sofa verlasse, auf dem Paul McCartney oder Tom Hanks hocken, die mir nachsehen und sich fragen: 'Warum können wir nicht weg?'", lachte Robbie Williams.

Ein Trick, den er James Blunt früher verraten hätte sollen: "Ich hatte ja keine Ahnung, dass man sagen könnte, ich gehe!"

Wie viele große Promis in Zukunft wohl noch die ganze Sendung über dableiben und Sitzfleisch beweisen? In der nächsten Sendung jedenfalls sollen Celine Dion und Miley Cyrus zu Gast sein. Es wird sich zeigen, ob sie den Robbie-Williams-Trick nachmachen werden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion