Große Unterschiede zwischen Freude. Das knabbert am Ego

James Franco verdiente 2 Millionen Dollar weniger als sein Freund Seth Rogen

05.12.2014 > 00:00

© gettyimages

Eine Hackerbande stahl jede Menge Daten von Sony und veröffentlichte Information zu Sony Filmproduktionen und enthüllte damit so manches peinliches Detail für einige Schauspieler.

So wurde gezeigt, dass James Franco in der Komödie "Das Interview" rund zwei Millionen Dollar weniger Gage bekam als sein guter Kumpel Seth Rogen. Rogen kassierte 8,4 Millionen, James Franco "nur" 6,5 Millionen.

Dabei dürften beide in Hollywood in etwa in derselben Liga spielen. Dennoch gibt es hier einen ganz deutlichen Unterschied. Offenbar hat Franco deutlich schlechter verhandelt.

Die Zwei tauchen nicht nur in Filmen, sondern auch auf Instagram immer wieder zusammen auf und scheinen gute Freunde zu sein. Doch bei Geld hört dem Sprichwort zufolge ja meist die Freundschaft auf, zumal bei den Hollywoodstars damit auch der Marktwert bestimmt wird.

Das könnte schon am Ego knabbern, wenn der beste Kumpel ganz offensichtlich so viel besser bewertet wird.

Ob diese Enthüllung die Freundschaft der beiden anknackst oder nicht, dürfte Sony derzeit egal sein, denn die Firma hat gerade ganze andere Probleme. Unter den etlichen vertraulichen Daten befanden sich auch noch nicht veröffentlichte Filme, die die Hacker ins Netz gebracht haben, die so einen Millionenschaden verursachen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion