James Francos verrückter Uni-Alltag

James Francos verrückter Uni-Alltag

01.02.2013 > 00:00

James Franco ist zurück auf der Schulbank und studiert an der UCLA in Los Angeles - neben eifersüchtigen Kommilitonen jongliert Franco während des Studiums auch mit seinem Leben als Filmstar. Der "127 Hours"-Schauspieler, der seit einiger Zeit an der Kalifornischen Universität in Los Angeles studiert, wurde dort anfangs nicht sehr freundlich empfangen, wie er im Interview mit der Webseite "The Talks" verrät: "Ich bekam eine merkwürdige Mail von einer Studentin, die sauer war, weil ich im Autoren-Programm eingeschrieben war und sie wusste nicht, warum ich überhaupt da war und war sehr erbost", erinnert sich der 34-Jährige. "Und dann war sie besonders erbost - und das hat sie so gesagt - als sie auf der Toilette saß und mein Gesicht in einem Magazin sah. Sie hat es weggeworfen. Aber nachdem sie in der Klasse war, hat sie gemerkt, dass ich es ernst meine und dann wollte sie nicht mehr wütend sein", resümiert Franco. Doch nicht nur eifersüchtige Kommilitonen, auch das Balancieren von Universität und Filmgeschäft sei hart, wie der Star zugibt: "Viele Schulen verstehen es nicht, wenn ich Seminare verpasse, nur weil ich zu einem Event für einen Film gehen muss. Das ist also schwierig und es liegt an mir, das zu koordinieren und beide Seiten meines Lebens zu meistern", erklärt Franco, fügt jedoch hinzu: "Aber ja, in den meisten Fällen mischt sich das nicht gut." 2013 wird man Franco in der Rolle eines jungen Hugh Hefner in dem Biopic "Lovelace" zu Gesicht bekommen. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion