Jamie Foxx: Es geht immer um meine Hautfarbe

Jamie Foxx: Es geht immer um meine Hautfarbe

14.12.2012 > 00:00

Jamie Foxx spürt seine Hautfarbe, wo immer er hingeht - das verrät er jetzt in einem Interview. Der Hauptdarsteller aus "Django Unchained" kann das Thema "Hautfarbe" nicht so einfach vergessen, wenn er aus der Haustür geht, wie er jetzt bei einem Interview mit dem "Vibe"-Magazin verrät: "Als Schwarze sind wir immer sensibel. Wenn man ein Schwarzer ist, geht es immer um die Hautfarbe", meint Foxx und erläutert sein Statement mit einem Beispiel, das sich auf die stereotypischen Esskulturen bezieht: "Wenn ich zu einem Fotoshooting gehe und ich sehe dort Cracker und Käse, dann frage ich mich: 'Was für ein Scheiß, wussten die etwa nicht, dass Schwarze vorbei kommen?'", erklärt Foxx. "Aber wenn da frittiertes Hühnchen und Wassermelone steht, werde ich genauso sagen: 'Was für ein Scheiß!' Egal, was wir machen, als Schwarze, es geht immer darum." Im Quentin Tarantino-Film "Django Unchained" spielt Foxx einen Sklaven, der für seine Freiheit Jagd auf Gangster macht. Im wahren Leben empfindet der 45-Jährige eine ganz andere Art von Unfreiheit: "Alles in meinem Leben hat mit der Hautfarbe zu tun. (...) Wenn ich nach Hause komme, fragen meine Kumpels, 'Hey, wie war dein Tag?', und ich sage, dann 'Nun ja, ich musste heute für mindestens acht Stunden lang Weiß sein.'" "Django Unchained" wird am 17. Januar 2013 in die deutschen Kinos kommen. © WENN

Lieblinge der Redaktion