Große Spende an den Kinderschutzbund

Jan Leyk: Bad Boy zeigt Herz für Kinder

10.03.2015 > 00:00

© Facebook

Über eine Million Fans hat Jan Leyk bei Facebook um sich versammelt. Damit ist er auf der Plattform weitaus erfolgreicher als so manch anderer deutscher Promi.

Angelina Heger, mit der sich Jan Leyk kürzlich noch einen fiesen Schlagabtausch auf Facebook lieferte, hat beispielsweise "nur" 851.000 Fans auf der Social Media Plattform.

Seine hohe Anzahl an Fans kommt nicht von ungefähr. Fast täglich postet der 30-jährige Bilder und Texte, die oft tief unter die Gürtellinie gehen und gefährlich provokant sind. Damit polarisiert der ehemalige "Berlin Tag und Nacht"-Schauspieler gewaltig. Die einen lieben ihn für seine direkte Art, die anderen hassen ihn. Das Bad-Boy-Image hält der DJ zumindest durchgehend aufrecht.

Doch jetzt zeigt er sich von einer ganz anderen Seite, mit der er sich auch bei vielen Hatern ein beliebter machen dürfte! Im Fall Edathy zeigt er so viel Einsatz und Herz wie nie.

Nachdem die Anklage wegen Kinderpornografie gegen den ehemaligen Abgeordneten Sebastian Edathy fallen gelassen wurde und dieser im Gegenzug zu einer Strafzahlung in Höhe von 5.000 € an den Kinderschutzbund verdonnert wurde, verlor Jan Leyk die Fassung.

"Habe den ganzen Tag überlegt, welche Worte man zum Urteil im Fall Edathy posten kann....!?!?!?! Jetzt weiss ich es: Ich hoffe, dass dieser perverse Bastard an jedem Ort auf diesem Planeten bespuckt und mit Steinen beworfen wird.....!!!", regt er sich bei Facebook über den ehemaligen Politiker auf und macht im selben Zuge ein ehrenvolles Angebot an den Kinderschutzbund: "Ich spende das doppelte von der lächerlichen Strafe Edathys, also 10.000€, wenn ihr dieses beschmutzte Geld eines so erbärmlichen Mannes ablehnt!!!"

Und was passierte? Tatsächlich lehnte der Kinderschutzbund die 5.000 € von Edathy aus Prinzip ab.

Doch wer jetzt dachte, Jan Leyks Angebot sei von ihm nur ein kleiner PR-Gag gewesen, hat sich gewaltig geirrt. Mit seinem heutigen Facebook-Post beweist der Bad Boy, dass er gar nicht so bad ist. Wie versprochen hat er dem Kinderschutzbund einen Scheck in Höhe von 10.000 € ausgestellt. "Es ist wirklich traurig, dass ich auf diesem Wege den ganzen verbitterten Menschen zeigen muss, dass ich kein Schaumschläger bin, der einfach nur leere Versprechungen heraus posaunt, um irgendwie ein paar Likes abzugreifen! Ich stehe zu meinem Wort und bin dankbar die Möglichkeiten zu haben, anderen helfen zu können!"

Hut ab! Obwohl: In Jan Leyks Fall vielmehr: Cap ab für diese selbstlose Geste!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion