Jason Mraz: "Liebe kann man sich nicht erarbeiten"

Jason Mraz: "Liebe kann man sich nicht erarbeiten"

11.10.2012 > 00:00

Jason Mraz steht offen zu seinen Gefühlen - dass man Liebe erzwingen kann, glaubt er jedoch nicht. Der "I Won't Give Up"-Interpret, dessen Ex-Freundin Tristan Prettyman die Verlobung mit ihm im vergangenen Jahr löste, denkt nicht, dass er die Beziehung hätte retten können. Im Interview mit der Zeitschrift "Brigitte Balance" gesteht Mraz: "Tristan und ich hatten uns beide weiterentwickelt, persönlich wie künstlerisch. Irgendwann wurde mir klar, was ich wirklich wollte - das war nicht unbedingt eine Beziehung zu anderen, es war vor allem eine Beziehung zu mir." Das sei zwar ein "großer Verlust" für sein Herz gewesen, doch seiner Karriere habe es genutzt. "Ich beschäftigte mich mit meinem Inneren, mit Ideen und Songs. Meine Karriere ging dadurch bergauf - aber meine Beziehung war kaputt", resümiert er und ist sich sicher, dass er nichts dagegen hätte unternehmen können: "Liebe kann man sich nicht erarbeiten." Mittlerweile hat Mraz jedoch eine neue Liebe gefunden. Dass er wegen seines Berufes häufig von seiner Freundin getrennt ist, findet er jedoch in Ordnung, denn dadurch würde er viele neue Seiten an sich entdecken, verrät er: "Wenn man es so betrachtet, ist es nicht schlimm, sondern sorgt sogar für die Gelegenheit, dass wir uns schreiben oder Nachrichten auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, was wir normalerweise nie machen würden." © WENN

Lieblinge der Redaktion