Jason Statham wird nicht gerne verprügelt

Jason Statham wird nicht gerne verprügelt

08.02.2013 > 00:00

Jason Statham teilt lieber aus, als selbst einzustecken - er kann es gar nicht leiden, für einen Film Prügel zu beziehen. Der Action-Star ist seit Donnerstag in seinem neuen Film "Parker" zu sehen, in dem er gemeinsam mit Jennifer Lopez spielt. Der Zeitschrift "In" hat der Schauspieler nun verraten, dass er in dem Streifen ganz schön einstecken musste. "Es hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich hasse es, derjenige zu sein, der verprügelt wird, sich die Rippen halten muss und ständig Schmerzen hat. Ich bin gerne stark, selbstbewusst - und der, der austeilt", erklärt Statham, der alle Stunts selbst machte. Für ihn sei das jedoch kein Problem, fügt er hinzu und versichert: "Meist ist es eine kalkulierte Gefahr. Aber man wägt schon ab, ob es das wert ist, einen bestimmten Stunt zu machen. Ich habe mich schon oft verletzt, die Gelenke knacken ganz schön. Gerade habe ich echt Probleme mit den Ellenbogen." Obwohl er inzwischen zu den ganz großen Action-Darstellern gehört, gesteht der mittlerweile 45-Jährige, dass er eigentlich niemals davon geträumt hatte, einmal vor der Kamera zu stehen. "Ich bin viel zu sehr Realist", verrät er. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion