Jennifer Aniston eilte gleich ins Krankenhaus: Ihre Mutter hatte einen Schlaganfall

Jennifer Aniston: Ihre süße Liebes-Rache

21.08.2009 > 00:00

© GettyImages

Was hat sie, was ich nicht habe? Jennifer Aniston soll mächtig sauer sein, dass Bradley Cooper Renée Zellweger ihr vorgezogen hat - und sich schnell umorientiert haben...

Seit einigen Tagen ist klar: Zwischen Renée Zellweger und Bradley Cooper läuft mehr als die geschäftliche Beziehung, die die Dreharbeiten an "Case 39" mit sich brachte. Im Liebesurlaub in Spanien outeten sie sich inoffiziell als Pärchen und sorgten damit bei einer anderen Dame für mächtig Liebes-Frust: Jennifer Aniston! Die hatte nämlich schon vor Renée Interesse an Bradley bekundet. "Sie wollte, dass sich aus ihrem Date mit Cooper etwas entwickelt", verrät ein Bekannter der Schauspielerin gegenüber der "Us Weekly". Dementsprechend groß war angeblich der Ärger, als Jen feststellten musste, dass Bradley Renée ihr vorzog! "Sie versteht nicht, was Renée hat, was sie nicht hat."

Mit Liebeskummer will sich Jennifer Aniston trotz der herben Zurückweisung nicht aufhalten und nimmt lieber süße Rache und bandelte gleich mit dem nächsten Mann an: "The Bounty"-Co-Star Gerard Butler! Nachdem es schon seit Wochen Gerüchte gibt, dass es zwischen den Schauspielern mächtig knistern soll, scheinen am Set mehr als je zuvor die Funken zu fliegen. Wie Mitarbeiter gegenüber RadarOnline.com verrieten, soll es am Mittwoch (19.08.) nach einer Szene zu einem heimlichen Kuss gekommen sein, der nicht von ungefähr kam: "Sie wirkten total verknallt ineinander!" Dazu kommt, dass Jen und Gerald immer öfter gemeinsam in ihrem Trailer gesichtet wurden und auch nach Drehschluss heftig miteinander flirten sollen.

"Sie sehen aus, als würden sie sich in den Anfängen einer Beziehung befinden, die ziemlich schön ist", so der Set-Insider. Offiziell machen will die Schauspielerin die Sache deshalb aber noch lange nicht. "Einmal haben wir gesehen, wie sie Händchen hielten. Dann hat sie ihre Hand zurückgezogen, weil sie merkte, dass sie beobachtet wurden..."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion