Jennifer Lawrence: Panik vorm Oscar

Jennifer Lawrence: Panik vorm Oscar

05.02.2013 > 00:00

Jennifer Lawrence fühlt sich bei Award-Verleihungen nicht sehr wohl - besonders die Oscar-Verleihung jagt ihr mächtig Angst ein. Die "Silver Linings"-Darstellerin, die für ihre Rolle als junge Witwe für einen Oscar als "Beste Nebendarstellerin" nominiert wurde, ist nicht wirklich ein Fan der großen Preisverleihung, wie sie im Interview mit dem "Collider"-Magazin verrät. "Das erste Mal war völlig angsteinflößend", gesteht Lawrence, die mit 20 Jahren für "Winter's Bone" als "Beste Hauptdarstellerin" für einen Oscar nominiert worden war. "Ich war so neu im Geschäft, dass das meine Einführung in das Business war und das war wirklich furchtbar. Ich hatte nicht wirklich die Chance, es zu genießen, weil ich so panisch war." Angstfrei sei sie immer noch nicht, gibt die mittlerweile 22-Jährige zu. "Ich habe immer noch Angst, aber ich kenne mittlerweile mehr Leute. Und ich weiß, dass ich es das erste Mal geschafft habe, also werde ich es wieder schaffen." Sie sei sich zwar selbst ihrer Angst bewusst, könne jedoch kaum etwas dagegen machen, wie sie erzählt. "Ich hab echt Angst, dass das mein ganzes Leben so sein wird, dass ich so ängstlich wie ein Chihuahua bin. Es liegt einfach nicht in meiner Komfort-Zone. Filme drehen, das ist meine Welt", erklärt Lawrence. "Wenn man mich jedoch auf einen roten Teppich oder eine Bühne stellt, dann werde ich zu Chihuahua-Jennifer, daher ist die Awards-Zeit immer furchtbar für mich." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion