Gegensätzlicher können zwei Hollywood Schauspielerinnen kaum sein...

Jennifer Lawrence: So werde ich zu "Chihuahua Jennifer!"

28.03.2013 > 00:00

© WENN.com

Unterschiedlicher können zwei Schauspielerinnen und diesjährige Oscar-Gewinnerinnen kaum sein, wie Jennifer Lawrence und Anne Hathaway. Während Jennifer sogar noch bei der Entgegennahme ihres Oscars hinfällt und eine Rede hält, in der sie wichtige Personen einfach vergisst, hat Anne alles strikt durchgeplant, vergisst nichts und wirkt wahnsinnig organisiert.

Das ist auch in der generellen Wahrnehmung der Betrachter so, Anne spricht oft viel zu überschwänglich und zu euphorisch in Interviews, meist auch noch mit einer Mäuschen-Stimme. Bei Jennifer Lawrence bekommt man den Eindruck, dass sie sich über gar nichts Gedanken macht, sie ist einfach das nette Mädel von nebenan geblieben. Ohne Theater, ohne Star-Allüren.

In einem Interview mit US Weekly verriet sie, dass sie bei Veranstaltungen immer sehr nervös sei, solche Situationen sind ihr meist unangenehm, weil sie sich in ihrer Wahrnehmung nie verändert hat. Sie ist immer noch die gleiche Person, die sie immer war. Oscar und schauspielerischer Erfolg in Hollywood hin oder her. Sie nennt ihr "Bühnen-Ich" auch gerne "Chihuahua Jennifer", Jennifer sagt, dass sie ein ganz anderer Mensch auf einem roten Teppich wird, als würde sie eine Rolle spielen. Gerade in Interviews kommt "Chihuahua Jennifer" immer mal wieder durch, dann weiß die hübsche Schauspielerin, ihrer Aussage nach, manchmal gar nicht was sie redet bevor sie es ausgesprochen hat. "Manchmal würde ich mich im Rückblick gerne selbst "stumm schalten".

Sehr sympathisch und ungestellt wirkt die junge Frau, sie selbst sagt, dass ihr oft erst auf der Strasse klar wird, dass sie berühmt ist. Sie sieht es an den Blicken der Menschen um sie herum, sie selbst vergisst es oft.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion