Blond und blöd - Jenny inszeniert das Klischee

Jenny Elvers: Das ist ihre erste Single "Blond and Stoopid"

30.12.2014 > 00:00

© youtube / Formel D

Es gibt sicher das eine oder andere in der Promi-Karriere von Jenny Elvers, von dem sie sich wünscht, dass man es vergessen würde. Möglicherweise gehört dieses Goldstück der 90er Jahre auch dazu.

Ja, es ist wahr: Jenny Elvers hat mal eine Single herausgebracht, die heute gar nicht mehr so leicht zu kriegen ist. Zudem hat die Maxi-CD bis heute ihren Wert ganz schön gesteigert. Von damals ca. 10 DM hat sie es immerhin auf den fast sechsfachen Wert von 30 Euro gebracht bei Amazon.

Mit "Blond and Stoopid" landete das damalige Partygirl zwar keinen großen Hit, doch heute ist das Musikvideo, das nur so vor 90er-Jahre-Look trieft ein echtes Highlight.

Jenny Elvers war derzeit noch die dralle Superblondine im Pamela Anderson-Style und nahm sich selbst mit dem Song auch nicht so richtig ernst. Wie eine Daniela Katzenberger der 90er rockt sie völlig ahnungslos auf eine Gitarre herum und rettet sich mit Sprechgesang durch die 3:15 Minuten, des genialen 90er-Trashs. Übersetzt singt sie in etwa Zeilen wie: "Wir haben nicht viel zu sagen, aber eine Menge zu zeigen", oder "Wir können zwar nicht singen, aber machen es trotzdem, egal ob sie uns blond und blöd nennen".

Doch der Text stammt nicht von Jenny selbst. Wer genau hinhört, erkennt auch den Stil eines bekannten deutschen Songwriters wieder. Es ist Stefan Raab, der die blöd-blonde Nummer geschrieben und produziert hat.

Erfolgreich war der Song zwar nicht, aber trotzdem versuchte sie es fünf Jahre später noch einmal mit dem Song "Ich verzeih dir". Immerhin schaffte er es auf Platz 64 der Charts und den Text schrieb Jenny dann auch selber.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion