Jenny Elvers hat Ärger mit Noch-Ehemann Götz Elbertzhagen

Jenny Elvers: Riesenzoff wegen Homestory

17.11.2013 > 00:00

© SAT. 1

Dass Jenny Elvers (41) sich nach einem turbulenten Jahr voller Schmerzen und Niederlagen wieder gefangen, in Leben und Liebe neues Glück gefunden hat, will sie der ganzen Welt zeigen. Wie? Mit einer Homestory in Bunte. Das Blatt hatte die Schauspielerin für die Ausgabe der letzten Woche in "ihrem" Haus in Rheinbach bei Bonn besucht, wo "Jenny Elvers mit Sohn Paul, 12, und dem neuen Mann an ihrer Seite wohnt", so Bunte.

Das Problem: Das Haus gehört weder Jenny, noch ihrem neuen Freund Steffen von der Beeck Eigentümer ist Jennys Noch-Ehemann Götz Elbertzhagen. Und der ist sauer. Gegenüber der Bild am Sonntag beschwert sich Elbertzhagen: "Klar darf Herr von der Beeck Jenny in meinem Haus besuchen, aber da wohnen? Nein! Und dann sich da noch fotografieren lassen? Hey, er wohnt mit ,meiner Frau' in meinem Haus und will nun nach so kurzer Zeit auch noch meinen Sohn adoptieren? Trägt er auch schon meine Schuhe oder mein Aftershave?"

Götz Elbertzhagen befindet sich momentan mit Freundin Lydia auf Weltreise, erholt sich von den Strapazen der vergangenen Monate. Laut Bild-Angaben ließ er viele persönliche Gegenstände im Haus zurück, außerdem Anzüge und seine CD- und DVD-Sammlung. Steffen von der Beeck, so scheint es, setzt sich ins gemachte Nest.

Doch Jennys Neuer kommt nicht nur in den Genuss mietfreien Wohnens, alter Anzüge und einer DVD-Sammlung: "Mittwoch teilte mir mein Steuerberater mit, dass der Herr wünscht, dass ich die neue Haushälterin bezahle! Damit sie auf meine Kosten seine Hemden bügelt? Ach, und der Gärtner, wer den wohl bezahlt? Mittwoch forderte Jenny mich auch noch auf, weiterhin den Getränke-Lieferservice zu bezahlen. Er muss wirklich ein toller Typ sein, der erfolgreiche Geschäftsmann. Solange ich nichts von Jenny höre, genießen Lydia und ich unsere Reise", so Elbertzhagen weiter gegenüber der Bild am Sonntag.

Bahnt sich da ein handfester Rosenkrieg an?

TAGS:
Lieblinge der Redaktion